Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Dachterrasse auf der Garage

Dachterrasse auf der Garage - ist dies möglich?

In vielen Fällen ist die Garage ein komplexes Gebäude. Sofern die Garage mit einem Flachdach versehen ist, kann die ungenutzte Fläche auf dem Dach problemlos in eine Dachterrasse umfunktioniert werden. Die Garage ist gewöhnlich ein Abstellraum für Autos und andere Gegenstände. Zum Thema Sicherheit ist die Wahl eines Garagentores, ob Sektionaltor oder Schwingtor, oftmals viel leichter zu beantworten als die Frage, wie man als Garagenbesitzer das freie Dach auf der Garage sinnvoll, ästhetisch und pragmatisch gestalten kann. Grundsätzlich ist alles möglich, dennoch gibt es Voraussetzungen und Bestimmungen, die beim Plan, das Garagendach in eine Terrasse umzuwandeln, zu beachten sind.

Was gibt es zu beachten?

Wird ein Garagendach in eine Dachterrasse verwandelt, so braucht der Garagenbesitzer eine Genehmigung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Dachterrassen laut verwaltungsgerichtlichen Urteilen als „nicht unbedeutende bauliche Anlagen“ betrachtet werden. Bevor eine Genehmigung erteilt wird, werden verschiedene Voraussetzungen zunächst rechtlich überprüft:

  • Die Tragfähigkeit der Garage muss in Hinblick auf die Sicherheit ausreichend sein.
  • Grenzabstände und das Nachbarrecht dürfen nicht verletzt werden, das bedeutet, dass die nachbarschaftsrechtlichen Vorgaben eingehalten werden müssen.
  • Die Gesetzeskonformität und die bauliche Sicherheit der geplanten Dachterrasse müssen gewährleistet sein.
  • Die Aufstiegseinrichtung, wie beispielsweise die Treppe, muss gesetzeskonform und ausreichend sicher sein.

Die Landesbauverordnung der Bundesländer und das geltende Nachbarrecht dürfen beim Bau einer Dachterrasse auf dem Garagendach keinesfalls ignoriert werden. Der Garagenbesitzer kann nicht willkürlich sein ungenutztes Garagendach bebauen oder umgestalten. Ist vom Nachbarn eine Zustimmung zum Bau vonnöten, muss diese auch eingeholt werden. Im rechtlichen Sinne handelt es sich beim Bauen einer Dachterrasse um eine Nutzungsänderung des Autoabstellplatzes. Aus diesem Grund bedarf es aus rechtlicher bzw. juristischer Sicht einer Genehmigung und diese Pflicht gilt für alle Garagenbesitzer. Nach der Einholung der Baugenehmigung sollte der Garagenbesitzer noch die öffentlich-rechtlichen Bauordnungsvorschriften erfüllen, wie die zur Besonnung, zur Belichtung und zum Brandschutz. Um eine Zivilklage zu vermeiden, sollte der Garageneigentümer sein Vorhaben und Anliegen seinen Nachbarn erklären. Eine Einladung zum Sonnenbaden, wenn es soweit ist, kann oftmals Nachbarherzen erweichen und ihren Groll dämpfen.

Umbau zur Dachterrasse

So tüchtig und begabt manche Hände auch sein mögen, ein Garagenbesitzer sollte den Bau einer Dachterrasse auf seinem Abstellplatz für Autos und Motorräder am besten den Profis überlassen. Der Fachmann kennt die örtlichen Bauvorschriften und er weiß, welche statischen Voraussetzungen ein Mauerwerk zu erfüllen hat. Fachleute berechnen nicht nur die Statik, sondern sie kennen auch die notwendigen Maßnahmen, wie das Mauerwerk richtig zu schützen ist. Durch die Dachterrasse darf auf keinen Fall Feuchtigkeit eindringen. Ein Garagendach ist nicht unbedingt für größere Lasten konzipiert worden. Beim Umbau geht es ohne Tragwerksplaner nicht, denn die Beratung des Statikers ist hinsichtlich der Versicherung unverzichtbar. Der Fachmann kennt die geltenden Flachdachrichtlinien und die DIN Vorschriften. Diese Richtlinien regeln, welche Abdichtungsart vonnöten ist und wie das Regenwasser abgeführt werden muss. Die Bauwerksabdichtung ist wichtig, damit kein Regen durch die Decke dringt. Beim Terrassenbelag gibt es vielfältige Möglichkeiten. Das Gefälle und die Bauwerksabdichtung sind für den späteren Belag relevant. Für den Umbau eines Garagendaches bedeutet das, dass vorliegende Fliesen auf dem Kiesbett neu gelegt werden müssen. Die Abdichtung wird in solchen Fällen genau überprüft. Es bieten sich zudem weitere Bodenbelag-Varianten an, so können Holzplatten, Kunstrasen, Fliesen oder Waschbetonplatten verlegt werden. Im Gegensatz zu Stein braucht Holz eine regelmäßige Pflege, um Splittern zu vermeiden. In den heißen Monaten erwärmt sich ein Terrassenboden aus Holz im Gegensatz zu Steinböden nur minimal. Ein unverzichtbarer Bestandteil einer Dachterrasse auf Garagen ist ein Geländer. Ob der Garagenbesitzer mit Kindern gesegnet ist oder nicht, auf eine adäquate Sicherheit sollte nicht verzichtet werden. Das Geländer sollte eine Höhe von 90 bis 110 Zentimeter aufweisen. Die Kosten für den Umbau müssen nicht notgedrungen hoch sein. Für die Ausgestaltung der Dachterrasse sind die Abstützmaßnahmen für den Dachstuhl und der bauliche Aufwand (je nach Dachform) preisentscheidend.

Gestaltungsmöglichkeiten der Dachterrasse

Eine Garage mit einem flachen Dach bietet viel Potenzial. Auf der Garage eine Dachterrasse zu errichten ist problemlos möglich, sofern die Nutzlast der Decke und der Wände ausreichend hoch ist. So kann der Besitzer einer Garage einen zusätzlichen Lebensraum schaffen. Der individuellen Gestaltung der Dachterrasse sind keine Grenzen gesetzt. Der Sichtschutz sollte berücksichtigt werden, um sich vor neugierigen Blicken in der Umgebung zu schützen. Balkonverkleidungen aus Bambus oder Weiden, Paravents aus Stoff oder Holz sowie luftige Vorhänge sind dabei hilfreich und wirksam. Bei der Gestaltung können auch Pflanzen in dekorativen Gefäßen oder Kübeln von Nutzen sein. Um auf der Dachterrasse eine gute Zeit verbringen zu können, sollte ein Raumkonzept erstellt werden. Tolle, pflegeleichte Möbel erleichtern dem Dachterrassennutzer das Entspannen, das Sonnenanbeten und das Essen von leckeren Speisen. Ist auf der Dachterrasse ausreichend Platz, so kommen große Lounge-Möbel und auch eine Hollywoodschaukel wunderbar zur Geltung. Die richtige Idee kombiniert mit ausreichend Fantasie kann bei der Dachterrassengestaltung wichtig sein. Der Stil, die Möbel und die Dekorationselemente kann jeder Garagenbesitzer frei wählen. So kann eine Dachterrasse auf der Garage zu einer herrlich grünen Oase verwandelt werden oder schlicht zu einer spartanisch ausgerichteten Liegewiese zum Sonnenbaden. Mit Sicherheit schafft eine gut geplante Garagendachterrasse mehr sommerlichen Wohnraum.

Fazit:

Eine Dachterrasse auf der Garage ist ein Traum, es sollten jedoch alle ortsspezifischen Vorschriften und alle rechtsgebundenen Regelungen während der Planung berücksichtigt werden, damit der Umbau des Garagendaches nicht zum Gegenstand einer strafrechtlichen Ahndung wird.

Übrigens: Mit unseren Produktionswerken in Verl und Großzöberitz gehören wir zu den größten Herstellern von Türen und Garagentoren in Europa. Wenn Sie die Anschaffung oder den Austausch eines Garagentores planen, finden Sie auf unsere Website ausführliche Informationen zu unserem Garagentor. Hier können Sie einfach und unverbindlich mit uns Kontakt aufnehmen.

Weiterlesen? Hier gibts ähnliche Artikel zum Thema

Diesen Beitrag teilen
CarTeck Team

Wir von Teckentrup entwickeln und vertreiben seit über 85 Jahren Türen, Tore und Zargen. Unsere Produkte sind „Made in Germany“ und werden in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern entwickelt. Über 900 Mitarbeiter arbeiten täglich daran, die besten Lösungen für unsere Kunden zu finden. In unserem Blog berichten wir über alles Wissenswerte rund ums Thema Garagentor und geben Tipps, Informationen und Hilfestellungen zu allen nur erdenklichen Frage- und Problemstellungen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Ihr CarTeckTeam

 

 

Kommentare
*
*
*
* Pflichtfelder
Alina | : 26.09.2017
Hallo liebes TeckenTrup-Team, da wir uns mehr Platz für unsere Terrasse schaffen wollten habe ich mich auf die Suche nach Möglichkeiten gemacht. An die Lösung auf der Garage eine Dachterrasse zu erbauen habe ich mal so überhaupt nicht gedacht, aber ich fühle mich sehr konform mit dieser Idee - auch wenn diese viel Vorarbeit und Genehmigungen benötigt. Dank euch wächst die Idee schon in meinem Kopf, der eigentlich Plan war den Garten zu kürzen indem wir die Terrasse weiter ausbauen - wobei ich mit dieser Idee so überhaupt nicht konform war und ich mir schon seit Tagen den Kopf darüber zerbreche wie wir nicht zu viel vom Garten weg nehmen. Über das Material und die Zäune mache ich mir erst mal keine Gedanken, da unsere jetzige Terrasse mit WPC von Mondesi ausgestattet ist werden wir, egal für welche Lösung wir uns nun schlussendlich entscheiden, das gleiche Material noch ein mal bestellen. Hier einmal der Link dazu: https://www.mondesi.de/wpc.html Drückt mir die Daumen das mein Mann ebenfalls mit der Idee einverstanden ist und das wir alle Genehmigungen bekommen. Liebe Grüße Eure Alina
Folgen Sie uns:
Archiv: