Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Regelmäßige Pflege beugt starken Verschmutzungen vor

Garagentor reinigen und pflegen

In Ihrer Garage wurde ein neues Garagentor eingebaut und nun möchten Sie natürlich, dass Ihr Tor auch in ein paar Jahren noch so schön aussieht wie am ersten Tag. Vor allem über die Wintermonate lagert sich häufig Schmutz an, der das Tor ungepflegt und alt wirken lässt. Dadurch wird die gesamte Optik der Einfahrt beeinträchtigt. Die Reinigung ist jedoch nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern auch zugunsten der Widerstandsfähigkeit des Materials wichtig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei richtig vorgehen und geben zusätzliche Tipps für die Pflege!.

Grundreinigung von Garagentoren 

Im Durchschnitt sollte ein Garagentor alle zwei bis drei Monate gereinigt werden, damit es robust, intakt und natürlich auch gepflegt bleibt. In keinem Fall sollte damit so lange gewartet werden, bis das Tor hartnäckige Verschmutzungen aufweist, die sich unter Umständen nicht mehr entfernen lassen.

Grundsätzlich benötigen Sie für die Reinigung folgende Hilfsmittel: Ein sauberes Tuch, klares Wasser und etwas Spülmittel. Damit können bereits sehr gut Verschmutzungen jeglicher Art beseitigt werden. Vorsicht: Hat sich Sand auf der Oberfläche niedergelassen, sollten Sie besonders sorgfältig arbeiten, damit der Lack des Garagentors nicht zerkratzt wird. Am besten arbeiten Sie in diesem Fall vorsichtig mit einem Gartenschlauch vor und spritzen das Tor etwas mit lauwarmem Wasser ab, um den gröbsten Schmutz abzulösen. Danach erfolgt die gründliche Reinigung mit einem Tuch. Alle Garagentore sind mit einem Schließzylinder ausgestattet. Für die Reinigung des Schließzylinders nur spezielle Reinigungs- und Pflegemittel verwenden, aber keine ölhaltigen Mittel. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Fachpartner.

Kunststoff, Metall und mehr - so reinigen Sie Ihr Garagentor richtig

Grundsätzlich genügt es, mit einem feuchten Tuch zu arbeiten, um Schmutz von Garagentoren zu lösen. Aggressive Scheuermittel sind bei allen Materialien keine gute Wahl, da sie die Oberfläche angreifen und sogar porös machen können.

Viele Garagentore verfügen über Verglasungen aus Kunststoff, die schnell schmutzig werden. Hier genügt es, diese einfach abzuwischen. Sind sie jedoch bereits blind geworden, ist das Material nicht mehr zu retten und sollte gegebenenfalls ausgetauscht werden. Garagentore aus Edelstahl werden ebenfalls am besten mit einem sauberen, fusselfreien Tuch sowie einer Mischung aus Wasser und Spülmittel bearbeitet. Weist das Tor allerdings starken Schmutz wie Flecken oder Kalkablagerungen auf, sollte ein Edelstahlreiniger - so wie man ihn auch aus der Küche kennt - zum Einsatz kommen. Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie nach der Reinigung noch einmal mit destilliertem Wasser nachspülen und die Oberfläche dann trockenreiben. Auf diese Weise werden Kalkspuren, die oft durch hartes Leitungswasser entstehen, vermieden. Handelt es sich um ein Tor aus Holz, sollten Sie maximal etwas mildes Spülmittel verwenden, in keinem Fall jedoch Chemikalien. Behandeln Sie das Material anschließend mit einem geeigneten Pflegeprodukt, um die Oberfläche zu schützen. Abhängig vom Wohnort und dem Salzgehalt der Luft kann die Reinigung eines Garagentors öfter oder seltener erforderlich sein - hierfür gibt es keine feste Regel.

Garagentor reinigen: Schritt für Schritt Anleitung

      • Garagentor mit einem feuchten Tuch von Schmutz befreien
      • Bei hartnäckigen Verschmutzungen Tor vorsichtig mit einem Gartenschlauch von Schmutz befreien
      • Verwenden sie gegebenenfalls etwas Spülmittel
      • Achtung: keine Scheuermittel verwenden

      Weitere Pflegetipps nach der Reinigung

      Weil die Garage nicht nur als Abstellort für ein Auto dient, sondern auch zur Gesamtoptik eines Grundstücks beiträgt, sollte sie entsprechend gepflegt werden. Ein verwittertes Garagentor, von dem der Lack bereits abblättert, wirkt wenig einladend und müssen auch nicht sein. Verhindert werden kann dies am besten, indem man sein Garagentor nicht nur reinigt, sondern auch pflegt. Die Pflege erfüllt dabei die wichtige Funktion, das Material vor äußeren Einflüssen zu schützen, wie beispielsweise vor Kälte, Luftfeuchtigkeit oder Salz in der Luft. Eine stark verwitterte Lackoberfläche sollte zunächst gründlich gereinigt und danach mit einem Lackprodukt bearbeitet werden, das auch bei Autos zum Einsatz kommt. Dadurch lassen sich kleine Kratzer bereits gut auspolieren. Auch lassen sich dadurch raue Oberflächen etwas glätten und selbst hartnäckige Verschmutzungen werden gelöst. Für eine zusätzliche Versiegelung bietet sich Autowachs an, das nach dem Abtrocknen als Finish aufgetragen wird.

      Innenreinigung von Garagen

      Außen und innen gut gereinigt: Für eine gründliche Innenreinigung sollte die Garage am besten mit einem großen Straßenbesen gekehrt werden. So entfernen Sie losen Schmutz, den Sie sonst ins Haus oder ins Auto tragen. Für eine intensive Reinigung ist es ratsam, den Boden mit einer Bürste und Reinigungsmittel oder einem Hochdruckreiniger zu säubern. Danach das Garagentor für eine kurze Zeit geöffnet lassen, damit die Garage schneller trocknet. Ölflecken bitte entfernen, solange diese noch frisch sind. Diese mit einem geeigneten Bindemittel bestreuen und warten, bis das Bindemittel das Öl aufgenommen hat.

      Noch ein Tipp: Zur Vorbeugung von Schäden an der Betonkante ist es wichtig, den Abstand zwischen Einfahrtskante und Pflaster zu prüfen – ideal ist ein halber bis ein ganzer Zentimeter.

      Das Reinigen und Pflegen des Garagentores und Ihrer Garage ist ganz einfach. Mit nur wenigen Handgriffen sieht Ihre Garagentoranlage auch nach einem harten Winter wieder aus wie neu.

      In Ihrer Garage wurde ein neues Garagentor eingebaut und nun möchten Sie natürlich, dass Ihr Tor auch in ein paar Jahren noch so schön aussieht wie am ersten Tag. Vor allem über die Wintermonate lagert sich häufig Schmutz an, der das Tor ungepflegt und alt wirken lässt. Dadurch wird die gesamte Optik der Einfahrt beeinträchtigt. Die Reinigung ist jedoch nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern auch zugunsten der Widerstandsfähigkeit des Materials wichtig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei richtig vorgehen und geben zusätzliche Tipps für die Pflege!.

      Grundreinigung von Garagentoren 

      Im Durchschnitt sollte ein Garagentor alle zwei bis drei Monate gereinigt werden, damit es robust, intakt und natürlich auch gepflegt bleibt. In keinem Fall sollte damit so lange gewartet werden, bis das Tor hartnäckige Verschmutzungen aufweist, die sich unter Umständen nicht mehr entfernen lassen.

      Grundsätzlich benötigen Sie für die Reinigung folgende Hilfsmittel: Ein sauberes Tuch, klares Wasser und etwas Spülmittel. Damit können bereits sehr gut Verschmutzungen jeglicher Art beseitigt werden. Vorsicht: Hat sich Sand auf der Oberfläche niedergelassen, sollten Sie besonders sorgfältig arbeiten, damit der Lack des Garagentors nicht zerkratzt wird. Am besten arbeiten Sie in diesem Fall vorsichtig mit einem Gartenschlauch vor und spritzen das Tor etwas mit lauwarmem Wasser ab, um den gröbsten Schmutz abzulösen. Danach erfolgt die gründliche Reinigung mit einem Tuch. Alle Garagentore sind mit einem Schließzylinder ausgestattet. Für die Reinigung des Schließzylinders nur spezielle Reinigungs- und Pflegemittel verwenden, aber keine ölhaltigen Mittel. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Fachpartner.

      Kunststoff, Metall und mehr - so reinigen Sie Ihr Garagentor richtig

      Grundsätzlich genügt es, mit einem feuchten Tuch zu arbeiten, um Schmutz von Garagentoren zu lösen. Aggressive Scheuermittel sind bei allen Materialien keine gute Wahl, da sie die Oberfläche angreifen und sogar porös machen können.

      Viele Garagentore verfügen über Verglasungen aus Kunststoff, die schnell schmutzig werden. Hier genügt es, diese einfach abzuwischen. Sind sie jedoch bereits blind geworden, ist das Material nicht mehr zu retten und sollte gegebenenfalls ausgetauscht werden. Garagentore aus Edelstahl werden ebenfalls am besten mit einem sauberen, fusselfreien Tuch sowie einer Mischung aus Wasser und Spülmittel bearbeitet. Weist das Tor allerdings starken Schmutz wie Flecken oder Kalkablagerungen auf, sollte ein Edelstahlreiniger - so wie man ihn auch aus der Küche kennt - zum Einsatz kommen. Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie nach der Reinigung noch einmal mit destilliertem Wasser nachspülen und die Oberfläche dann trockenreiben. Auf diese Weise werden Kalkspuren, die oft durch hartes Leitungswasser entstehen, vermieden. Handelt es sich um ein Tor aus Holz, sollten Sie maximal etwas mildes Spülmittel verwenden, in keinem Fall jedoch Chemikalien. Behandeln Sie das Material anschließend mit einem geeigneten Pflegeprodukt, um die Oberfläche zu schützen. Abhängig vom Wohnort und dem Salzgehalt der Luft kann die Reinigung eines Garagentors öfter oder seltener erforderlich sein - hierfür gibt es keine feste Regel.

      Garagentor reinigen: Schritt für Schritt Anleitung

          • Garagentor mit einem feuchten Tuch von Schmutz befreien
          • Bei hartnäckigen Verschmutzungen Tor vorsichtig mit einem Gartenschlauch von Schmutz befreien
          • Verwenden sie gegebenenfalls etwas Spülmittel
          • Achtung: keine Scheuermittel verwenden

          Weitere Pflegetipps nach der Reinigung

          Weil die Garage nicht nur als Abstellort für ein Auto dient, sondern auch zur Gesamtoptik eines Grundstücks beiträgt, sollte sie entsprechend gepflegt werden. Ein verwittertes Garagentor, von dem der Lack bereits abblättert, wirkt wenig einladend und müssen auch nicht sein. Verhindert werden kann dies am besten, indem man sein Garagentor nicht nur reinigt, sondern auch pflegt. Die Pflege erfüllt dabei die wichtige Funktion, das Material vor äußeren Einflüssen zu schützen, wie beispielsweise vor Kälte, Luftfeuchtigkeit oder Salz in der Luft. Eine stark verwitterte Lackoberfläche sollte zunächst gründlich gereinigt und danach mit einem Lackprodukt bearbeitet werden, das auch bei Autos zum Einsatz kommt. Dadurch lassen sich kleine Kratzer bereits gut auspolieren. Auch lassen sich dadurch raue Oberflächen etwas glätten und selbst hartnäckige Verschmutzungen werden gelöst. Für eine zusätzliche Versiegelung bietet sich Autowachs an, das nach dem Abtrocknen als Finish aufgetragen wird.

          Innenreinigung von Garagen

          Außen und innen gut gereinigt: Für eine gründliche Innenreinigung sollte die Garage am besten mit einem großen Straßenbesen gekehrt werden. So entfernen Sie losen Schmutz, den Sie sonst ins Haus oder ins Auto tragen. Für eine intensive Reinigung ist es ratsam, den Boden mit einer Bürste und Reinigungsmittel oder einem Hochdruckreiniger zu säubern. Danach das Garagentor für eine kurze Zeit geöffnet lassen, damit die Garage schneller trocknet. Ölflecken bitte entfernen, solange diese noch frisch sind. Diese mit einem geeigneten Bindemittel bestreuen und warten, bis das Bindemittel das Öl aufgenommen hat.

          Noch ein Tipp: Zur Vorbeugung von Schäden an der Betonkante ist es wichtig, den Abstand zwischen Einfahrtskante und Pflaster zu prüfen – ideal ist ein halber bis ein ganzer Zentimeter.

          Das Reinigen und Pflegen des Garagentores und Ihrer Garage ist ganz einfach. Mit nur wenigen Handgriffen sieht Ihre Garagentoranlage auch nach einem harten Winter wieder aus wie neu.

          Diesen Beitrag teilen
          CarTeck Team

          Wir von Teckentrup entwickeln und vertreiben seit über 85 Jahren Türen, Tore und Zargen. Unsere Produkte sind „Made in Germany“ und werden in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern entwickelt. Über 900 Mitarbeiter arbeiten täglich daran, die besten Lösungen für unsere Kunden zu finden. In unserem Blog berichten wir über alles Wissenswerte rund ums Thema Garagentor und geben Tipps, Informationen und Hilfestellungen zu allen nur erdenklichen Frage- und Problemstellungen.

          Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

          Ihr CarTeckTeam

           

           

          Kommentare
          *
          *
          *
          * Pflichtfelder
          Jay | : 25.04.2018
          Ich dachte, wie Sie die Tür reinigen, je nachdem, welches Material es war! Ich bin froh zu wissen, dass es gleich ist. Vielen Dank! http://www.hansabaustahl.de/bauelemente/garagentore/
          Teckentrup | : 23.03.2018
          Hallo Herr Reckow, vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte lassen Sie uns ein Foto des Handsenders an blog@teckentrup.biz zukommen. Viele Grüße Ihr Teckentrup Online Team
          Werner Reckow | : 22.03.2018
          Hallo, die Batterien meiner Fernbedienungen müssen gewechselt werde, Problem, die Klickverschlüsse haben solch eine Verspannung, öffnen sich nicht beidseitig das ich Angst habe etwas zu zerstören. Die Gravur Nummer lautet auf der Fernbedienung lautet051553
          Prüssing Industrietor | : 14.06.2017
          Wir Pflegen bei einer Wartung alle Dichtungen zusätzlich mit einem Siliconspray und bewegliche Metallscharniere mit einem weißen Motorrad Kettenspray dann gibt es keine " Laufnasen " vom Öl.
          Folgen Sie uns:
          Archiv: