Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

ATEX-Türen /-Tore mit EX-Schutz. Konfigurations-Service sorgt für Sicherheit.

In explosionsgefährdeten Zonen gelten die hohen ATEX-Anforderungen für Türen und Tore. Teckentrup bietet dafür speziell zugelassene Bauelemente nach europäisch harmonisierten Normen an – und berät seine Partner bei der Konfiguration normkonformer Lösungen. „Bei den komplexen Vorschriften ist es wichtig, auch die Anbauteile genau zu bestimmen – vom Obentürschließer bis zur Bodendichtung“, betont Sven Patocki, Ansprechpartner für ATEX konforme Produkte beim Verler Unternehmen.

Gase, Stäube, Flüssigkeiten – es gibt unterschiedliche Stoffe, von denen Explosionsgefahr ausgeht. Gefährdete Räume sind also jene, in denen mit solchen Materialien gearbeitet wird. Explosionsgefährdende Stäube können bspw. beim Umgang mit Holz, Mehl, Cellulose oder Metallpulver auftreten, bei Gasen und Flüssigkeiten sind u.a. Brennstoffe zu nennen. Die Gefährdungsbeurteilungen und die daraus abgeleiteten Sicher­heitsbestimmungen sind dafür sehr genau und ausdifferenziert. Türen und Toren kommt im Schutzkonzept eine besondere Rolle zu: Es gilt, dem spezifischen Risiko eine stets sichere und passende Lösung zuzuordnen. Daher gibt es für jede Art an explosionsgefährdeten Räumen klar beschriebene Auflagen, welche Tür (bzw. welches Tor) mit welchen Anbauteilen (u.a. Schließer, Bänder, Dichtungen) zulässig ist. Sven Patocki: „Diese Vorschriften definieren exakt, welches Zubehör es sein muss, sein darf und auch nicht sein darf. Deshalb beraten wir bei der Konfiguration dieser Bauelemente sehr ausführlich, damit stets eine Tür oder ein Tor mit den zulässigen Bauteilen für den speziellen Anwendungsfall steht.“ Die Teckentrup-ATEX-Lösungen gelten bei Türen für die Gaszonen 1 und 2 sowie die Staubzonen 21 und 22, bei Feuerschutz-Schiebe­toren für die Gaszonen 1 und 2 sowie die Staubzone 22.

Bewährtes Programm – mit ATEX-konformen Zubehör

Basis der Teckentrup-ATEX-Lösungen sind die etablierten Serien 42 und 62 bei den Türen sowie das Feuerschutz-Schiebetor „T30/90 Teckentrup 72 E“. Mit zusätzlicher Sicherheitsausstattung erfüllen diese die strengen euro­päischen Explosionsschutz-Standards.

Neben der hohen technischen Anforderung bieten die Türen und Tore zugleich eine ästhetische Lösung: Sie sind – wie bei diesen Serien Standard – in RAL-Farbtönen nach Wahl, in Edelstahl und sogar mit Glaseinlässen lieferbar. Alle Türen gibt es ein- und zweiflügelig, so dass auch mit Blick auf die Größe alle üblichen Anwendungen möglich sind.

Aufgrund des modularen Aufbaus sind zudem viele weitere technische Eigenschaften optional verfügbar. Dazu gehören Brand-, Rauch- und Schallschutz ebenso wie Einbruchschutz und die Zulassung für die Außenwand. „Durch das umfang­reiche Zubehör vom elektrischen Tür-Öffner über Haftmagneten bis zur absenkbaren Bodendichtung und unsere Beratung lässt sich immer die individuell optimale Tür finden“, resümiert Patocki, „wobei unser technischer Support selbstverständlich auch für alle weiteren Fragen gern zur Seite steht.“

Weitere Infos: www.teckentrup.biz/produkte/atex

 

Diese Pressemeldung finden Sie mit entsprechendem Bildmaterial hier zum Download.

Diesen Beitrag teilen
Teckentrup-ATEX-Tür-Lösung. Bild: Teckentrup
Teckentrup-ATEX-Tür-Lösung. Bild: Teckentrup