Teckentup Sicherheitstüren

 
 

Für Wohnung, Keller oder Firmengebäude

Teckentrup bietet seinen Kunden bereits seit Jahrzehnten eine große Auswahl an geprüften, einbruchhemmenden Sicherheitstüren. Teckentrup Sicherheitstüren können sowohl im privaten als auch im gewerblichen Umfeld eingesetzt werden. Die Sicherungsmerkmale einer einbruchhemmenden Tür sind von außen kaum erkennbar.

Der Einsatz von Sicherheitstüren ist vielseitig und reicht von der heimischen Kellertür, über Sicherung in EDV-Räumen, Ausgangstüren von Supermärkten bis hin zu Hochsicherheitsbereichen in Psychiatrien und Polizeistationen. Eine spezielle Form bilden Haftraumtüren, die in Justizvollzugsanstalten zum Einsatz kommen.

In der heimischen Umgebung leistet z.B. die Keller-Sicherheitstür „Teckentrup“ mit wirkungsvollen Abwehrmechanismen wie Mehrfachverriegelung, bolzengesicherten Bändern, Sicherheits-Profilzylinder mit Aufbohr- und Ausziehschutz sowie Sicherheits-Wechselbeschlägen starken Widerstand und zwingt den Einbrecher so schnell zur Aufgabe. Mit einbruchhemmenden Türen können Einbrüche verhindert werden, bei denen der Einbrecher versucht, mittels Werkzeug und/oder dem Einsatz von körperlicher Gewalt, in ein Gebäude einzudringen. Die Montage kann sowohl in Mauerwerk als auch Beton sowie Porenbeton erfolgen. 

Ein Einbruch in die Wohnung oder in Firmengebäude ist für jeden Menschen ein einschneidendes Erlebnis. Nicht zuletzt, weil hierdurch die eigene Privatsphäre massiv verletzt wird oder bei Einbrüchen in Firmengebäude gar Unterlagen oder Material gestohlen werden können. Eine Alarmanlage und ein solides Schloss reichten oft nicht aus, um Einbrecher daran zu hindern, in ein Gebäude einzudringen. Oft sind alte Türblätter und veraltete Türrahmen die Schwachpunkte, die leicht von Einbrechern überwunden werden können.

 

Sicherheitstüren
Sicherheitstür

Sicherheitstüren bieten Schutz vor Einbrüchen in die Wohnung. Im Jahr 2016 zum Beispiel gab es allein in Deutschland rund 151.000 Wohnungseinbrüche.


Teckentrup Sicherheitstüren

Sicherheitstüren mit hohen Widerstandsklassen werden besonders häufig im industriellen Bereich eingesetzt, um Firmengebäude vor Einbrechern zu schützen.

Sicherheitstüren mit WK3, WK4 oder RC4?

Schlecht einzusehende Neben- und Kellereingänge von Privathäusern werden bevorzugt von Einbrechern aufgesucht, da sie hier ungestört in das Gebäude eindringen können. Aber auch Firmengebäude, wie Büros und Lagehallen, sind nicht sicher vor Einbrechern und sollten ebenfalls umfassend geschützt sein. Um sich effektiv gegen Einbruch zu schützen, empfiehlt sich daher der Einbau einer Sicherheitstür.

Sicherheitstüren werden in 6 verschiedene Widerstandsklassen RC 1 bis RC 6 (RC=Resistance Class, ehemals WK1, WK2, WK3, WK4,WK5, WK6) eingeteilt. RC 6 bezeichnet dabei die höchste Widerstandsklasse. Für Wohnobjekte ist die Widerstandsklasse RC 2 bis RC 3 normalerweise ausreichend, für normale Bürogebäude empfiehlt sich eine Widerstandsklasse RC 3. Natürlich ist auch eine höhere Widerstandsklasse möglich. Eine fachmännische Beratung, z.B. durch polizeiliche Beratungsstellen, gibt Aufschluss über die Notwendigkeit zusätzlicher Sonderausstattungen wie Alarmanlagen oder Panikschlösser. Seit dem 01.02.2010 ist die Außentür-Norm DIN EN 14351-1 bindend. Aus diesem Grund erhalten alle Sicherheitstüren für den Außeneinsatz das CE-Kennzeichen. Zusätzlich wird den Türen eine Konformitätsbescheinigung beigelegt, die Auskunft über die Leistungsdaten des Produktes gibt.